Septuagesimä, 28. Januar 2018, Jeremia 9,22-23

Septuagesimä = 70 heißt dieser Sonntag, der Beginn der Passionszeit, 70 Tage vor Ostern. Nachdenken, was Passions-und Osterzeit bedeuten soll. Was ist wirklich wichtig? Einige Angebote gibt es:
1. Fasten: Zurückhalten mit Essen, Trinken und Geldausgeben.
2. Geld sammeln und spenden. Die katholische Kirche sammelt mit der Aktion Misereor für Hungernde in der weiten Welt, der Hochaltar wurde früher mit einem „Hungertuch“ mit Leidensbildern zugehängt. Thema ist dieses Jahr das Nachdenken über die Frage „Heute schon die Welt verändert?“
3. Die Evangelische Kirche ruft auf: „Zeige dich 7 Wochen wie du bist“ und bietet dazu einen Kalender auch mit biblischen Texten an.
4. Oder die Leidensgeschichte Jesu nach dem Johannesevangelium nach der Bibellese zu besprechen. Denn das Leiden und Sterben Jesu ist Kern unseres Glaubens.

Der Predigttext Jeremia 9,22-23 zeigt worauf es im Leben ankommt:
Du musst wissen, was Gott wichtig ist: Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit!
Das sollt ihr auch wichtig nehmen und darüber nachdenken.

Einfach ist das nicht: Wer ist schon barmherzig? Jeder ist doch mit den eigenen Problemen und Vergnügungen beschäftigt! Aber Gott ist barmherzig. Sieh doch dein Leben an. Und dass die Welt immer noch schön ist und wir auf ihr leben können.
Was ist schon recht? Darüber wird oft gestritten. In der Familie, in der Politik, vor Gericht und auch in der Kirche. Deshalb gibt es so viele Kirchen. Deshalb ist Friede in der Ukraine, Syrien oder im Welthandel so schwierig. Gut, dass die Verantwortlichen sich zusammensetzen wie gerade in Davos.

Gott aber sagt, was recht ist: In den Zehn Geboten und im Gebot der Gottes-und Nächstenliebe. Nicht wer recht hat, ist wichtig, sondern was richtig ist. Richtig vor Gott.
Gerechtigkeit, das Richtige üben ist auch nicht einfach: Wie leben und arbeiten und essen und freuen wir uns so, dass es für uns und für andere richtig ist? Jeremia kritisierte scheinheilige Frömmigkeit, Gottlosigkeit, Ungerechtigkeit, politische Machtkämpfe, soziale Unterschiede zwischen Arm und Reich. Das dürft auch ihr.
Aber vor allem sollt Ihr selber Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit üben.
Das sollt ihr jeden Tag neu überlegen. Damit ihr darin und dadurch wirklich klug, stark und reich werdet. Das ist besser als gebildet, stark und reich zu sein.

Lesungen: . 1. Korinther 9,24-27: Auch der Lebens-Lauf eines Christen braucht Training und Zucht.
Matthäus 20, 1-16a: Irgend wann solltest du auch im Weinberg des Herrn etwas tun!Gebetet wird in dieser Woche für die Menschen in Algerien, Marokko, Libyen, Tunesien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.